XL Solar
CPC - Röhrenkollektor
Kollektorvergleich
Rentabilität
Referenzen
Download

XL Solar - AquaSystem - Solare Großanlagen

Technologie

Die zwei grundlegenden Merkmale unserer XL-Systeme sind Hochleistungs - Vakuumröhrenkollektoren und die ausschließliche Verwendung von einfachem Heizungswasser als Wärmeträgermedium im Solarkreislauf. Die entscheidenden Vorteile dabei:

Vakuumröhrenkollektoren ermöglichen aufgrund hoher Erträge und guten Isolierung mit Thermoskannen-Prinzip auch die Solarwärmenutzung im Winterhalbjahr.

Die Verwendung von Heizungswasser als Solarflüssigkeit machen die AquaSysteme besonders einfach. Die Anbindung an bestehende Systeme wie Heizkessel, Speicher und Wärmenetze gelingt deshalb in der Regel mit minimalem Aufwand.

Diese Technik und unsere Erfahrung in der Planung von solaren Großanlagen ermöglichen den Bau fast beliebig großer Kollektorfelder.

Seit 2004 setzt die Ritter Gruppe mit dem AquaSystem konsequent nur noch Wasser als Wärmeträger ein und schützt die Kollektoren mit Niedertemperaturwärme aus der Anlage vor Frost. Aufgrund der geringen Wärmeverluste der CPC-Röhrenkollektoren ist hierfür nur ein kleiner Energiebetrag von 1 bis 3 % des solaren Jahresenergieertrages notwendig, der durch die Vorteile des Wassers und hoher Arbeitstemperaturen mehrfach kompensiert wird. Dieses Konzept hat sich nunmehr seit langen bewährt.

Vorteile
Gegenüber herkömmlichen Solaranlagen liegen die Vorteile des AquaSystems auf der Hand, denn der Betrieb mit Wasser

ermöglicht die einfache, direkte Anbindung an das hauseigene Wärmenetz
spart teuere Aggregate wie Wärmetauscher, Entlüfter, Ventile, Pumpen sowie Misch- und Regeltechnik
ist die Voraussetzung für den Einsatz eines ertragsoptimierten und dadurch kleinen Speichers
erspart die hohen einmaligen und laufenden Kosten, die mit jedem Frostschutzmittel verbunden wären
senkt extrem Kosten und Dauer von Inbetriebnahme und Reparaturarbeiten
sichert eine lange Lebensdauer bei nahezu gleichbleibender Leistung
beseitigt alle Risiken, die mit der thermischen Stagnation verbunden sind und
minimiert die laufenden Wartungs- und Verbrauchskosten.

Highlights

Der XL-Solarregler

Das bewährte Regelkonzept sorgt zuverlässig für die Sicherheit der Anlage, auch bei Solarwärmeüberschuss oder Frost. Zahlreiche Standardfunktionen gestatten die Anwendung ein und desselben XL-Solarreglers für Wärmenetze, Prozesswärme, solare Kühlung und Heizung, Wärmemengen und Strahlungszählung sowie Fernüberwachung. Für komplexe Aufgaben wie z. B. die dezentrale Einspeisung in ein Fernwärmenetz wird der XL-Solarregler in eine SPS-Steuerung und in die Leittechnik des Energieversorgungsunternehmens integriert.

Um den bestmöglichen Gesamtwirkungsgrad der Anlage zu erreichen, soll mit möglichst wenig Stromverbrauch möglichst viel solare Energie gewonnen werden. Die sehr gut isolierten CPC-Vakuumröhrenkollektoren können mit nur geringen Verlusten die solare Energie „sammeln“, bevor sie mit der stufenlos regelbaren Pumpe mindestens mit Solltemperatur in den Speicher gepumpt wird. Dieser Matched-flow-Betrieb der Solarpumpe senkt deren Stromverbrauch deutlich, ohne den Wirkungsgrad des Kollektors merklich zu senken.

Die gesamte Regelung mit Service-Interface sowie der Leistungselektronik wird in einem Schaltschrank vorinstalliert von Ritter XL Solar angeliefert.

Ertragsgarantie

Nur eine Garantie der jährlichen Energiegewinne bedeutet Kalkulationssicherheit für den Investor und ist Beweis der Planungssicherheit des Herstellers. Ritter XL Solar bietet Ertragsgarantien auf Kundenwunsch schon seit vielen Jahren.


CPC-Vakuum-Röhrenkollektoren

Die entscheidenden Bauteile der Hochleistungskollektoren sind zum einen die sogenannten Dewar-Röhren (einfaches Prinzip „Thermoskanne“) mit einer nahezu perfekten Rundum- Isolierung und dem hochselektiven, im Vakuum geschützten Absorber. Zum anderen sorgt der sogenannte CPC-Spiegel (Compound Parabolic Concentrator) dafür, dass auch diffuse und unter ungünstigem Winkel einfallende Strahlung auf die Absorber gelenkt wird. Ein CPC Vakuum-Röhrenkollektor von Ritter nutzt 91 % der Bruttokollektorfläche als Aperturfläche (optisch aktive Fläche). Röhrenkollektoren ohne CPC Spiegel können höchstens ca. 75 % der Bruttofläche nutzen. Die Kollektoren von Ritter XL Solar erzielen im Kollektorvergleich Kollektorvergleich zudem am Standort Würzburg (Referenzort Solar Keymark für Deutschland) bei 75 °C mittlerer Kollektortemperatur einen Jahreswirkungsgrad von 50 % und sogar bei Ost- oder Westausrichtung noch über 70 % des maximalen Jahresertrags. Für die Plasma-Beschichtungstechnologie zur Optimierung der optischen Eigenschaften der Röhren und der CPC-Spiegel wurden die Kollektoren 2012 mit dem Europäischen Intersolar Award ausgezeichnet.

Das AquaSystem

Als Wärmeträger wird ausschließlich Wasser verwendet. Bei der Wärmeübertragung, Alterung, thermischen Belastbarkeit, Umweltverträglichkeit sowie bei Handling und Kosten ist Wasser als Solarflüssigkeit jedem Glykol oder Thermoöl weit überlegen.